DIE MULTIDIMENSIONALE MUSIK
 
 
 

Multidimensionale musik von jacotte chollet

Press Artikel
Holistische Klangtherapie
 
Die MMD, multidimensionale Musik erfüllt unsere lebendigen Zellen mit nährender Information

Jacotte Chollet, ehemalige TV-Sendeleiterin hat im Laufe ihres Lebens viele bemerkenswerte Menschen getroffen, unter ihnen Krishnamurti, Karl Pribam, David Bohm, Fridjof Capra, Paul McLean und andere weniger bekannte Menschen mit einer beachtlichen Weisheit unter den Papuas Neuguineas, den Aboriginees Australiens, den Medizinmännern Nordamerikas, der Karibik und Amazoniens.

Diese Begegnungen haben sie hingeführt zu einer Steigerung ihrer cerebralen Fähigkeiten, eine immense Aufgabe, wenn man berücksichtigt, dass wir augenblicklich nur 10 % unserer Hirnkapazität nutzen. Dieses Ergebnis hat sie vorangetrieben in eine vertiefte Forschung, die 9 Jahre dauern sollte und sie an die Grenzen der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit gebracht hat.

Eine Forschung in deren Verlauf sie die Wege von Lydie Ries und eines Physikers und Mediziners, Professor Regis Dutheil , beigeordneter Direktor der Stiftung LOUIS DE BROGLIE gekreuzt hat, und der exakt an den von Albert Einstein in seiner Relativitätstheorie vorausgeahnten Phonos gearbeitet hat.

Am Ende ihrer 9 Jahre geduldiger Arbeit mit den Syntizisern, mit ihren Empfindungen und den psychokinetischen Interaktionen zwischen dem menschlichen Gehirn und den Instrumenten, unterbrochen von Labornachweisen, begann Jacotte Chollet die MMD zu erfinden. In ihr spielen Töne, Infra - Töne und Ultra - Töne eine fremde Partitur, die durch die Besonderheit, vibratorische Botschaften an die lebenden Zellen auszusenden, in einer harmonischen Tonleiter der Frequenzen über die Koppelung der Resonanz auf den Modus von zusammenhängenden Wellen (Holo-Phone ) den Effekt haben, die Zellen buchstäblich mit Informationen funktioneller Art zu versorgen, die, wie im Labor bewiesen, ihre Leistungsfähigkeit und ihre
Kohärenz erhöhen, gleich, ob es sich um Blutzellen oder um Neuronen gehandelt hat.

Die DNA hört die Musik und nimmt teil an den Phänomenen des Bewusstseins.

Man vermutete seit langer Zeit, in der Tat seit die Tradition die Musik als ein therapeutisches Mittel benutzt, einen direkten oder indirekten Einfluss der akustischen Vibrationen auf den Organismus, aber man hatte keinen wissenschaftlichen Beweis dafür. Erst seit kurzem ist es gelungen, den kleinsten zufriedenstellenden theoretischen Ansatz dazu zu skizzieren und zwar mit den Arbeiten von Szent Gyorgyi und Herbert Fröhlich, beide Nobelpreisträger - und vor allem, seit kurzer Zeit durch Fritz-Albert Popp durch seine Arbeit über die Biologie des Lichtes und die elektromagnetische, interzelluläre Bio-Kommunikation.

Man weiss heute, dass die Zelle, vielmehr der Zellkern über die spatiale und vibratorische Zwischenkonfiguration seiner DNA in der Lage ist, Information aufzunehmen, zu speichern und auszusenden,( d.h. der Ordnung und der Neg-Entropie ) in und aus seiner Umgebung. Das bedeutet ausserdem, dass das Lebendige sein Milieu selbst organisiert , eine Formel, die sich der Hypothese Gaia von James Lovelook anschliesst.
1989 hatte F.A. Popp bewiesen, dass die Zellen untereinander über Quanten von Photonen in einer coherenten Art und Weise kommunizieren. Lydie Ries schliesst gerade damit ab, die cohärente Aktion der Phonos unter Beweis zu stellen.
( Quanten vibratorischer Einheiten auf dem Ton Streifen )

" Aktuell ", unterstreicht Professor Dutheil," ist die MMD die einzige Methode die sich der Medizin des 21. Jahrhunderts annähert, denn sie berührt zur gleichen Zeit den elektromagnetischen Körper und das Bewusstsein.
Sie stellt die Neg -Entropie wieder her.

" Durch den direkten Kontakt zwischen der Musik und der Person, die sie hört, kann sich wieder oder kann sich überhaupt die Einzigartigkeit des Bewusstseins über die Deblockierung von emotionalen Knoten und dem was man die vibratorischen " Kystes" des Parasympahtikus nennen könnte, etablieren.
Durch die Resonanz mit der MMD kann man einen dissipativen Effekt des Phänomens feststellen, das sich zwischen verbundenen Systemen von Zelle zu Zelle mitteilt.
Man ist hierbei Zuschauer des Wieder-Ausgleiches der Potentiale entlang den Akupunktur-Meridiane. Die Auswirkung kann physischer, psychischer, holistischer
Natur sein.

Das Phänomen, in der zellulären Wahrnehmung der Vibration geboren, ist zum Teil in zunehmend präziser werdende Empfindungen übersetzt, die mit einer globalen Bewusstseinsnahme des Selbst einhergehen."
" Es gibt zunächst ", fährt Prof Popp fort , " einen autodiagnostischen und sofort einen therapeutischen Effekt, durch das Ausrichten auf die Traumatisierungen und die Korrekturen, die das Bewusste bewirken kann.
Auf diesem Bewusstseins-Niveau existiert die Zeit nicht mehr. Die Vergangenheit überlagert die Gegenwart.
Der multidimensionale Körper erstreckt sich in die Vergangenheit und in die Zukunft des Hologrammes.
Es gibt enorm viele Knotpunkte, energetische Vortex, wenn Sie so wollen, die unter sich viele unterschiedliche Vibrationsniveaus verbinden, die mit den vielen verschiedenen Phasen des multidimensionalen Körpers korrespondieren; eines Teils sind sie photonisch andererseits tachyonisch.
Die Mediziner, die energetische Medizin praktizieren, haben per Zufall einige dieser Punkte gefunden, und sie handeln oft in einer zufallsbestimmten Art und Weise, weil sie das Bewusstsein des Klienten nicht miteinbinden.
Um auf die Globalität einwirken zu können und die Neg-Entropie im Körper wiederherzustellen, ist die Einbeziehung des Bewusstseins wichtig.

Zwischen einem exzellenten Akupunkteur und seinem Klienten z.B. ist es die Interaktion der beiden Quantenfelder des Bewusstseins, die es erlaubt, das Ergebnis zu verbessern, indem das ganze Feld des Bewusstseins ausgschöpft wird. Und das sind nicht einfach nur Worte.

Wenn man diese Modell anwendet, ist klar, dass es Quantenmechanik ist. In dieser Hinsicht ist es wichtig, zu sagen, dass die aktuellen Experimente über das Licht zeigen, dass es Superlichtes in der Luft gibt.
Die Experimente über das Steuern von Wellen, die von Kölner Wissenschaftlern begonnen und die von den Amerikenern fortgeführt worden sind,haben gezeigt, dass in einer Wellensteuerung Pakete von Wellen sichtbar sind, die sich schneller ausbreiten als das Licht. Die Physiker sind ziemlich verwirrt.
Für meinen Teil erscheint es mir einfach, da ein Photon nun einmal zusammengesetzt ist aus einem Bradyon und einem Tachyon.

Ich habe diesbezüglich letzten Monat eine Mitteilung an die Akademie der Wissenschaften gemacht. ( 3 )
Als Louis de Broglie 1923 gesagt hat, dass ein Teilchen einen Wellenaspekt darstellt, oder sei es auch eine verbundene Welle, hatte er berechnet, dass diese Welle, genannt in Phase, sich schneller ausgebreitet hat als das Licht. Das war reichlich skandalös.

Alle Bücher über Quantenphysik, die ich gelesen habe, unterstreichen diese aus der Berechnung hervorgegangene Geschwindigkeit, aber sie unterstreichen,auch, dass man sie physikalisch nicht messen kann. Nun aber arbeiten wir aktuell mit Leuten aus dem Labor von Villetaneuse, die Interferenzen des Atoms machen, und sie haben die Geschwindigkeit der Phasen gemessen, die wesentlich über der des Lichtes liegt.
Es gibt ein ganzes Paket von Indizien, die in der heutigen Zeit die Paradoxe der Quantenphysik sehr wohl erklärbar machen. "

Die MMD erhöht den Hämoglobinspiegel und stärkt das Immunsystem

Unter den Beweisen dieser unsichtbaren Phänomene, die sich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit in unseren Zellen abspielen, sind diejenigen, die von der Biologin Lydie Ries ( 4 ) gerade hervorgehoben werden, nicht weniger interessant.
"Über bemerkenswerte Veränderungen des emotionalen und energetischen Zustandes hinaus", berichtet Lydie Ries, " habe ich an mir selbst entscheidende
Veränderungen bestimmter biologischer Konstanten festgestellt.

Die MMD von Jacotte Chollet hat mir, dank ihrer vielfältigen Effekte auf physischer, psychischer und emotionaler Ebene, erlaubt, diese Forschung aufzunehmen, und die Verbindung zwischen Körper und Geist wissenschaftlich sichtbar zu machen.
Denn die Erforschung der physiologischen Auswirkungen, hervorgerufen durch das in Resonanz-Bringen mit der MMD beginnt die Schlussfolgerung zuzulassen, dass sie den Informationsaustausch zwischen Zelle und Bewusstsein aufnimmt."
" Um die Auswirkungen dieser aktiven Musik zu untersuchen, präzisiert Lydie Ries, haben wir Blutentnahmen, vor und nach Hören der Musik, von willkürlich ausgesuchten Personen genommen. Wir haben auf diese Weise empfindliche Veränderungen bezüglich Anzahl der weissen Blutkörperchen, des Alterns der kernhaltigen Zellen und des Hämoglobins feststellen können.
Die weissen Blutkörperchen, inbesondere die neutrophilen Polynukleaires
Steigen in konstanter Weise bis auf 4700/ mm. Das Hämöglobin zeigt gleichfalls grosse Veränderungen im Sinne eines Anstiegs im Laufe des Hörens von + 0,5 bis 2 g /lLiter in wenigen Stunden. Parallel dazu haben wir eine Studie der Blutgase durchgeführt und haben eine Sur- Oxygenation nach Hören der MMD festgestellt.

Diapositiv 1

Diapositiv 2



Diapositiv 3

Die MMD verzögert den Alterungsprozess

Was die Wirkung der MMD auf den Alterungsprozess betrifft, so ist er per Zufall
Herausgefunden worden.

Die Blutproben vor und nach dem Hören sind im Kühlschrank versehentlich aufbewart worden und sind erst 3 Tage später herausgeholt worden.
Auf dem auf einem nach May Grunwald kolorierten Glasträger ausgebreiteten Blutpräparat haben wir festgestellt, dass die Form der kernhaltigen Blutzellen
Nach dem Hören besser konserviert waren als die der gleichen Zellen vor dem Hören.
Vor dem Hören konnte man 20 % der PN über ihre Form identifizieren; demgegenüber waren nach dem Hören 60% intakt und mehr als besser über ihre Form zu identifizieren.
Für die Lymphozyten konnte man 34 % vor und 76 % nach dem Hören an intakten Zellen zählen".
" Die Verzögerung des Alterungsprozesses , objektiviert durch die Erhaltung der Form der kernhaltigen Zellen lässt en Rückschluss zu, dass die MMD den Kontakt zu einer Information auf zellulärer Ebene herstellt, einhergehend mit einem Anstieg der der Neg-Entropie ( Ordnung des Zusammenhangs) von wo aus eine mögliche Passage auf ein höheres Bewusstseinsniveau möglich ist. Und die Tatsache,
dass die GR( rote Blutzellen ohne Kern ) dem gleichen Alterungsprozess vor und nach dem Hören unterlegen wären, lässt uns dahingehend tendieren, dass es sich um eine Informationsaufnahme über den Zellkern, und somit über die DNA, handelt.
Wissend, dass die Phonos, akustische Äquivalente der Photonen, von gleicher elektromagnetischer Natur sind wie sie, könnte man denken, dass die DANN im Moment des Hörens über (Couplage) Koppelung von Resonanz und Laser-Effekt die Rolle einer elektromagnetischen Antenne spielen könnte.

Alex Vicq (Artikel erschienen im Magazin LA VIE NATURELLE / France)

ANDERE ARTIKEL
 

ZUGANG ZU DEN WESENTLICHEN SEITEN DER WEBSITE

Die CD's
Alles über die KOLLEKTION DER CDs der Musique Multidimensionnelle® erfahren
| DIE KOLLEKTION DER CDs
| KAUFEN | AUSZÜGE AUS DEN CDs | WIE HÖREN MAN MMD? |


Erfahrungen

Die ERFAHRUNGEN der Anwender der MMD lesen :
| DIE EXPERTEN | DIE THERAPEUTEN | DIE HÖRER | LETZTE ERFAHRUNGEN |
| ERFAHRUNGEN DER HÖRER GEORDNET NACH CDs |


Jacotte Chollet
Das Abenteuer der Schaffung der MMD durch Jacotte Chollet verfolgen
| WERDEGANG | INTERVIEW |


Press artikel
Presseartikel über die MUSIQUE MULTIDIMENSIONNELLE® und ihre Wirkungen.
| PRESSARTIKEL |

 

 

 

Nach oben

Zurück zur startseite


| LA MUSIQUE MULTIDIMENSIONNELLE® / MULTIDIMENSIONAL MUSIC® -All rights reserved : Images, Photos, Texts © Jacotte Chollet |
| MMD PRODUCTIONS - 67 avenue de Suffren 75007 Paris - FRANCE |
 
Zurück zur startseite